Lebenshilfe Warendorf

Das Netzwerk für Menschen mit Behinderung

Seit über 25 Jahren bietet die Lebenshilfe im Kreis Warendorf die regionale Kompetenz im Bereich der Hilfen für Menschen mit Behinderung. Sie arbeitet intensiv mit kommunalen und anderen staatlichen Stellen, mit Institutionen der freien Wohlfahrtspflege sowie mit kirchlichen Organisationen zusammen. Sie ist dem Landes- und Bundesverband angeschlossen und parteipolitisch und konfessionell unabhängig. „Es ist normal verschieden zu sein“, unter diesem Motto wurde 1990 das Grundsatzprogramm der Bundesvereinigung der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung formuliert.

 

Chronik der Lebenshilfe Warendorf

04/1989
Gründungsversammlung in Warendorf. Die Lebenshilfe für geistig Behinderte e.V., Kreis Warendorf, entsteht und zählt 14 Gründungsmitglieder.

08/1989
Erste Gesprächsabende und Familiennachmittage gestalten das Programm

08/1990
Die Beratungsstelle – mit einer hauptamtlichen Mitarbeiterin besetzt- wird in Warendorf eröffnet. Erste Freizeit- und Kegelgruppen in Freckenhorst und Warendorf entstehen. Der Familienentlastende Dienst (FED) beginnt mit seiner Arbeit.

06/1991
Zwei Ferienmaßnahmen finden großen Anklang und sind seither fester Bestandteil des Freizeitangebotes der Lebenshilfe. Mittlerweile hat sich der Freizeitbereich im Kreisgebiet ausgebaut. Schwimm- und Sportgruppen, Bildungsangebote, Turniere, Discos und Sommerfeste runden das Angebot für behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab.

05/1992
Der Jugendverband LH-ANJA wird gegründet und setzt sich zum Ziel, die Interessen behinderter und nichtbehinderter Jugendlicher und Erwachsener noch gezielter umzusetzen. Weiterer Ausbau der bestehenden Angebote. Der FED findet kreisweit guten Zuspruch.

10/1993
Durch den Kauf eines Wohnhauses in Warendorf kann das Projekt Wohnstätte konkret in Angriff genommen werden.

01/1994
Die heilpädagogische Frühförderung nimmt als weiteres Angebot der Lebenshilfe ihre Arbeit auf. Mit Sitz im Zeppelinkarree in Ahlen werden hauptsächlich Familien im Südkreis Warendorf erreicht, letztlich steht das Angebot allen Familien zur Verfügung.

04/1994
Nach einer anstrengenden Umbauphase können nach Ostern die ersten 10 Bewohner/innen ihr neues Zuhause in der Revaler Straße in Warendorf beziehen. Im Juni 1994 folgen weitere 8 Bewohner/innen. Neben den 18 Wohnheimplätzen bietet die Wohnstätte der Lebenshilfe auch einen Kurzzeitwohnplatz, der von Beginn an gut frequentiert wird.

01/1996
Durch die Aufnahme in ein Landesprogramm Familienentlastender Dienste kann auf begrenzte Zeit die Stelle der Koordinationskraft des FED wieder aufgestockt werden.

01/1997
Eine Arbeitsgruppe »Wohnen« gründet sich, mit dem Ziel, finanzielle Mittel für den Aufbau einer zweiten Wohnstätte zu erarbeiten.

01/1998
Die Frühförderung wird nun in Kooperation mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, Kreisgruppe Warendorf, geführt. Ein Bauplatz für die neue Wohnstätte kann in Freckenhorst gefunden werden.

07/2001
Die Wohnstätte in Freckenhorst ist bezugsfertig. Zu verschiedenen Zeiten ziehen die Bewohner ein. Mit Eröffnung der neuen Wohnstätte geht auch der Kurzzeitpflegeplatz von der Wohnstätte Warendorf zur Wohnstätte Freckenhorst.

06/2003
Die erste Bewohnerin zieht ins dezentrale stationäre Einzelwohnen.

07/2004
Drei weitere Bewohner wechseln ebenfalls in das dezentrale stationäre Einzel- bzw. Paarwohnen.

10/2004
Die erste Bewohnerin aus dem dezentralen stationären Einzelwohnen wechselt ins ambulant unterstützte Wohnen. Sie wird weiterhin von der Lebenshilfe betreut.

09/2005
Die Schulbegleitung wird als neues Angebot im Bereich der offenen Hilfen eingerichtet.

01/2006
Das ambulant unterstützte Wohnen startet mit einem eigenen Fachbereich.

12/2006
Mit Urkunde vom 7. Dezember 2006 wurde die »Stiftung Lebenshilfe Kreis Warendorf« durch die Bezirksregierung als rechtsfähig anerkannt.

01/2007
Am 30. Januar 2007 erfolgt in Münster die offizielle Übergabe der Anerkennungsurkunde der Stiftung durch den Regierungspräsidenten Dr. Jörg Twenhöven an den Vorstand der Lebenshilfe Kreis Warendorf.

10/2007
Der Spatenstich für das Integrative Wohnhaus in der Dr.-Leve-Straße in Warendorf findet statt.

08/2008
Das integrative Wohnhaus mit acht Einzelappartements und einem Doppelappartement ist bezugsfertig und wird mit einer großen Einweihungsfeier eröffnet.

08/2009
Die Wohnstätte Warendorf feiert ihr 15-jähriges Bestehen.

05/2010
Eröffnung Lebenshilfe-Center

12/2011
Die Lebenshilfe Kreis Warendorf, Parisozial Ahlen und das Mütterzentrum Beckum übernehmen als neu gegründeter Trägerverbund den Bereich der Schulbegleitung im Kreis Warendorf.

10/2013
Nach Beschluss der Mitgliederversammlung ändert die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Kreis Warendorf e.V. ihren Namen in Lebenshilfe Kreis Warendorf e.V.

09/2014
Die Lebenshilfe Kreis Warendorf feiert ihr 25-jähriges Bestehen.